gywi_schiff-ahoi_01-jpg

Die Schulsieger des Wettbewerbs „Schiff Ahoi“ stehen fest

Am Bootsbau-Wettbewerb der Bezirksregierung Arnsberg nahmen über 50 Sechsklässler mit insgesamt 17 Schiffen teil.
Die Aufgabe bestand darin, ein möglichst leichtes Schiff aus Aluminiumfolie und Trinkhalmen zu bauen, das eine 0,5-l-Wasserflasche trägt. Im Forum unseres Gymnasiums fand am vergangenen Montag unter der Moderation der Physiklehrer Volker Voß und Michael Otterbach der schulinterne Physikwettbewerb statt. So reichte das Spektrum der gebastelten Boote vom stattlichen Zweimaster über eine römische Galeere, ein Fährschiff mit Ballasttanks, mehrere kubische Boote, einige Paddelboote bis hin zur einfachen „Nussschale“.
Obwohl auch mehrere Boote kenterten, indem sie zur Seite kippten, leckschlugen oder das Wasser über die Reling schwappte, wurden die Schiffsbauer mit euphorischen Anfeuerungsrufen unterstützt.
Max-Lorenz Bub und Julian Klein konnte mit dem letzten Stapellauf den Gesamtsieg erringen.
Herr Voß überreichte dem Siegerteam die von der Schulleitung gestifteten Sach- und Klassenpreise; drei weitere Teams erhielten einen Kreativpreis.
Vom Siegerteam, welches beim Abschlusswettbewerb Anfang Juni gegen die Besten der 43 teilnehmenden Gymnasien/Gesamtschulen antritt, sei nur noch verraten: sie nennen sich „der Dönerladen“ und ihr Boot ist leichter als 9 Gramm.