Sponsorenlauf_2015_02

Von Wilnsdorf bis Marrakesch – Sponsorenlauf am GyWi

Etwa 3200 Kilometer erliefen Schüler, Lehrer und Eltern beim Sponsorenlauf am Gymnasium Wilnsdorf, eine Strecke, die etwa der Entfernung zwischen Wilnsdorf und Marrakesch in Marokko entspricht. Trotz der eher skandinavischen als afrikanischen Temperaturen drehten die zahlreichen Teilnehmer ihre 800-Meter-Runden auf dem weitläufigen Schulgelände des Gymnasiums.

Eröffnet wurde der Lauf von der Abiturientin Nina Braun, die letztes Jahr als Leichtathletin an der U-20-Weltmeisterschaft teilnahm und sich derzeit für die Qualifikationswettkämpfe in Mannheim zur Teilnahme an der kommenden Europameisterschaft vorbereitet.

Angefeuert von den Zuschauern am Rand der Laufstrecke gaben die Läufer ihr Bestes. Jan Röcher (Klasse 9 A) lief mit 33 Runden (etwa 26 Kilometer) die längste Strecke unter den Schülern. Den Tagesrekord erlief unsere Schulsekretärin Alexandra Gotthart mit 35 Runden. Die mobilste Klasse war die 6 b mit einer Durchschnittszahl von 14.6 Runden, dicht gefolgt von der 5 B (12.4 Runden) und der 5 A (12 Runden). Zur Belohnung wird die komplette 6 b zum Eisessen eingeladen. Weitere Sachpreise erhalten die Schüler mit den meisten Runden aus ihrer Jahrgangsstufe.

Für die mentale Stärkung sorgte das Schüler-DJ-Team mit Hilfe beflügelnder Rockmusik, während sich der Förderverein mit Obst, Kuchen und Getränken um das leibliche Wohl der Läufer und Zuschauer kümmerte. Daneben fanden auch 400 Grillwürste ihre hungrigen Abnehmer, die vom REWE-Markt in Wilnsdorf gespendet und vom Lehrergrill-Team zubereitet wurde. Zum Rahmenprogramm gehörte ebenfalls die BigBand des Gymnasiums, die auf dem Schulhof spielte.

Insgesamt konnten durch den Lauf etwa 13000 € eingenommen werden. Der Erlös dient der Finanzierung einer Projektwoche nach den Sommerferien aus Anlass des 25jährigen Bestehen unseres Gymnasiums. Darüber hinaus sind die Gelder für Innovationen im IT-Bereich der Schule und für ein soziales Projekt der Flüchtlingshilfe in der Region bestimmt.

von Günter Wirtz