GyWi_ToT_012017-10

Von Pippi Langstrumpf lernen: Abenteuertour durchs GyWi am Tag der offenen Tür

foerder800Über 80 Viertklässler fanden mit ihren Eltern durch die märchenhaft verschneite Umgebung den Weg zum GyWi, um unsere Schule zu erkunden und die Vielfalt ihres Angebots zu entdecken. Unser Schulleiter, Herr Sören Leopold, begrüßte die Gäste mit Pippi Langstrumpfs Worten: „Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe.“ Mit dieser ermutigenden Perspektive für den Wechsel zu einer weiterführenden Schule im kommenden Sommer begaben sich Kinder und Eltern anschließend auf Tour durch die Schule und konnten sie dabei intensiv kennenlernen: viele Lehrer und Schüler, die hier zusammenarbeiten, die Gebäude und die schöne Umgebung, die Fachräume – und ganz besonders das durch vielfältige Aktionen und Projekte geprägte Schulleben.

So sorgte in den Räumen der Chemiefachschaft eine ‚Gummibärchenfressmaschine‘ für Staunen, bei den Biologen konnten die Kinder als Jungforscher Mikrowelten entdecken und mussten sich bei den Physikern vor Hochspannungsblitzen in Sicherheit bringen. Für die Fortsetzung der Tour war es interessant, wie man sich auf Englisch, Französisch und Spanisch verständigt. Anschließend konnte wie bei den alten Römern ein Mahl auf einer Liege eingenommen werden. – Im anderen Gebäude konnten unsere Besucher in die Welt der schönen Künste eintauchen und selbst musizieren, Drahtskulpturen formen und im Theater in die Hexenküche von Goethes „Faust“ entführt werden. Einige mutige Kinder schlüpften dort auf der Bühne spontan in die Rolle von Katzen, um unsere großen Schauspieler zu unterstützen.

Eine wichtige Hilfe, um ihren Weg zu finden, konnten die Kinder mit der Unterstützung älterer Schüler sogar selbst zusammenbauen: eine kleine Taschenlampe, die anschließend mit nach Hause genommen werden durfte. Nach erfolgreicher Tour konnten sich unsere Abenteurer in der Cafeteria mit Waffeln und Popcorn stärken, wo traditionell der Förderverein zum geselligen Beisammensein einlud.

von Jörg Müller