papierbruecken_2014_07

Die Papierbrücken der GyWi-Teams und der FJM-ler räumen die Plätze 1 bis 4 ab

Für das Gymnasium Wilnsdorf und das FJM war der Papierbrückenwettbewerb der Universität Siegen ein großer Erfolg. In diesem spannenden Wettkampf machten die beiden Gymnasien die ersten vier Plätze unter sich aus und konnten damit alle anderen 17 Teams von 11 Schulen hinter sich lassen.
Platz 2 ging an unser Leistungskurs-Team (VOS), Platz 3 erzielte unser Physik-AG-Team und Platz 1 holte das Leistungskurs-Team des FJMs.

Die beiden Wilnsdorfer Brücken konnten mit 70 kg (LK) und 60 kg (GK) die mit Abstand größten Lasten aufnehmen und führten die Messapparatur damit an ihre Grenzen. Unter der immensen Belastung wurden sämtliche Bauteile stark zusammengepresst oder unter Zug gesetzt, so dass die beiden Brücken mit einem spektakulären Abriss ihrer Unterbänder auseinander brachen.  Die Brückenkonstruktionen bestanden dabei aus zwei nach oben zusammenlaufenden Fahrbahnteilen, die über einen Pylon/einen Pfeiler durch ein Unterband von unten abgestützt wurden.
Vom Leistungskursteam wurden die Fahrbahnteile in einer Fachwerkbauweise, vom AG-Team in einer Verbundbauweise aus Papierrollen gefertigt.

Lediglich  der Leichtbaubrücke des FJMs mussten sich unsere Teams geschlagen geben.
Die sehr leichte Brücke der Fürstler konnte mit 44,8 kg das 482-fache ihres Eigengewichtes tragen und kam damit der Wilnsdorfer Rekordmarke von 487 (aus 2007) sehr nahe.
Insgesamt lieferten sich die 21 Teams mit ihren vielfältigen Brückenkonstruktionen einen bunten und spannenden Wettkampf.

Herzliche Gratulation an alle Gewinnerteams und vielen Dank an das Team von Herrn Prof. Dr.-Ing. Peter Schmidt, das diesen Wettstreit erst möglich gemacht hat.

Die Ergebnisse im Detail:

  • Platz 1: FJM-Team 1, Brückengewicht 93 g, max. Traglast 44,8 kg (= 482-fache des Eigengewichts)
  • Platz 2: GyWi-Team 1, Brückengewicht 245 g, max. Traglast 69,6 kg (= 284-fache des Eigengewichts)
  • Platz 3: GyWi-Team 2, Brückengewicht 264 g, max. Traglast 59,7 kg (= 226-fache des Eigengewichts)
  • Platz 4: FJM-Team 2, Brückengewicht 168 g, max. Traglast 35,9 kg